“Durch die Straßen auf und nieder …” – St. Martin 2019

Seit Jahrzehnten ziehen im November die Kinder im Gedenken an den Heiligen Martin singend und mit bunten Laternen durch die Straßen von Karthaus.

In diesem Jahr gab es vor dem Martinsumzug auf die Initiative von Engagierten wieder eine Martinsfeier in Karthaus. Über 100 große und kleine Karthäuser waren der Einladung zur Einstimmung auf den Martinsumzug in die evangelische Kirche gefolgt.

Von dort setzte sich dann, angeführt durch den Heiligen Martin auf seinem Pferd und begleitet vom Musikverein Concordia Konz und der Feuerwehr Stadt Konz, der Martinsumzug in Bewegung. Bei bestem Martinswetter zogen Hunderte singend durch die Straßen zum Martinsfeuer, das in diesem Jahr wieder im Klosterpark abgebrannt wurde. Dort wurden in toller Atmosphäre an die Kinder die Martinsbrezeln ausgegeben und gemeinsam gefeiert. Das DRK-Seniorenzentrum bot kalte Getränke, Flammkuchen aus dem Backhaus und warme Würstchen an und die Kolpingsfamilie schenkte Glühwein und warmen Apfelsaft zum aufwärmen aus.

Zur >Fotogalerie<

St. Martin kommt nach Karthaus

Der diesjährige Martinsumzug in Karthaus findet am Freitag, dem 8. November statt. Um 18:30 Uhr laden der Quartiersmanager, die evangelische Kirchengemeinde und Ehrenamtliche aus Karthaus zu einer Martinsfeier für Kinder, Familien und alle Interessierten in die evangelische Kirche ein. Die Martinsgeschichte wird vorgetragen und es werden gemeinsam Martinslieder gesungen.

Der Martinszug startet um 19:00 Uhr an der evangelischen Kirche in der Karthäuser Straße und verläuft von dort aus über Bruno-, Hubertus- und Albanstraße zum Klostergelände.
Das Martinsfeuer wird in diesem Jahr im Klosterpark abgebrannt. Dort erfolgt auch die Brezelausgabe.

Schon traditionell begleiten die Feuerwehr Stadt Konz und der Musikverein Concordia Konz den Umzug. Die Kolpingsfamilie Konz-Karthaus bietet Glühwein und warmen Apfelsaft an und das DRK Seniorenzentrum bietet kalte Getränke und Flammkuchen aus dem Backhaus im Klosterpark.

Lebendiger Adventskalender 2019 – Wer macht mit?

Auch in diesem Jahr wollen wir uns in unserem Stadtteil gemeinsam auf das Weihnachtsfest vorbereiten und dazu einen „lebendigen Adventskalender“ entstehen lassen.
Hierzu werden Familien, Gruppen und Institutionen gesucht, die sich bereit erklären, an einem Abend im Advent um 18:30 Uhr ein Adventsfenster zu gestalten. Wer hat Lust, Gastgeber-Familie/-Gruppe/-Institution zu sein?
Anmeldungen und Rückfragen sind per Email bis zum 31. Oktober möglich bei Tamara Müller unter tam.mueller@gmx.net

Weichenstellung für die kommenden Jahre “Soziale Stadt”

In seiner Sitzung am Dienstag, 24. September hat der Stadtrat sich gleich mit mehreren Themen, die das Programm Soziale Stadt betreffen befasst und richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Auf der Tagesordnung stand neben dem Beschluss über die zweite Fortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes auch die Verlängerung der Programmlaufzeit und die Verlängerung der Programmbegleitung durch das Quartiersmanagement.

Das Integrierte Entwicklungskonzept aus dem Jahr 2011, das im Jahr 2015 erstmals fortgeschrieben wurde, dient als Grundlage für die inhaltliche Gestaltung des Programms “Sozialen Stadt Karthaus”. Es umfasst fast 40 Einzelmaßnahmen. Deren Umsetzung trägt zur positiven Entwicklung von Karthaus in insgesamt sechs Handlungsfeldern bei. Viele dieser Maßnahmen wurden in den vergangenen Jahren umgesetzt.
Die seit Sommer 2018 durchgeführte Zwischenevaluation des Programms diente als Grundlage für die nun vorliegende Fortschreibung. Diese benennt Vorschläge für die weitere Programmumsetzung, wie etwa die Aufnahme neuer Maßnahmen. z.B. die Aufwertung des Klosters/Klosterumfelds einschließlich der Weiterentwicklung des Schulhofbereich zu einer zentralen Sport- und Freizeitanlage oder die Verlängerung des Quartiersmanagements. Zur Umsetzung der genannten neuen Maßnahmen wird in der Fortschreibung eine Volumenerhöhung und Laufzeitverlängerung als zwingend erforderlich genannt. Nach dem positiven, einstimmigen Beschluss im Stadtrat ist die Fortschreibung nun richtungsweisend für die weitere Programmumsetzung.

Nachdem die Fortschreibung beschlossen wurde, stimmte der Stadtrat auch der Verlängerung der Programmlaufzeit um zwei Jahre bis zum 31.12.2023 und der Anhebung des Gesamtvolumens um 1.050.000 € zu. Beides war zuvor mit dem Land bzw. der ADD abgestimmt worden. Ebenfalls einstimmig stimmte der Stadtrat auch für die Verlängerung des Quartiersmanagements über den 31.03.2020 hinaus bis zum 31.12.2022.

Die zweite Fortschreibung mit den Ergebnissen der Zwischenevaluation gibt es >hier< als Download.

Caritas weiht Neubau der Sozialstation ein

Die Caritas-Sozialstation Konz hat in der Karthäuser Straße 157 an alter Stelle ein neues Zuhause gefunden. Dort wo bis 2017 die alte evangelische Schule stand, steht nun ein Neubau, der sich harmonisch in das Straßenbild einfügt. Die Sozialstation Konz kehrt damit zurück zu ihren Wurzeln: Ab ihrer Gründung 1973 hatte sie hier schon einmal für einige Jahre ihren Standort.

Vertreter des Caritasverbandes, von Kirche, Stadt und Landkreis sowie die Architekten bei der feierlichen Einweihung vor dem neuen Gebäude.

Der Neubau wurde jedoch nicht nur für die Sozialstation und den ebenfalls im Gebäude ansässigen unabhängigen Pflegestützpunkt errichtet. Vielmehr befinden sich auch elf Wohneinheiten für psychisch beeinträchtigte Menschen im Haus. Ambulant betreut werden die Bewohner durch das Gemeindepsychiatrisches Betreuungszentrum Robert-Walser-Haus der Caritas aus Saarburg. Sowohl die Sozialstation als auch das Robert-Walser-Haus hatten seit Jahren nach passenden Räumlichkeiten in Konz gesucht. Ein gemeinsamer Neubau, der den jeweiligen Bedürfnissen Rechnung trägt, war da eine naheliegende Idee. Zudem ergeben sich in dieser Konstellation sinnvolle Synergieeffekte.

Zwei Jahre nach der Grundsteinlegung fand am 19. September die Einweihung des Gebäudes statt. Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern, der die zahlreichen Gäste begrüßte, bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten und betonte die Bedeutung, die der Caritasverband dem Standort Konz beimisst.

In seinem anschließenden Grußwort wies Bürgermeister Joachim Weber auf die Hoffnungen und Erwartungen hin, die die Konzer Bevölkerung in die Einrichtung setzt und stets gesetzt hat. „Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen Bewohnerinnen und Bewohnern wünsche ich, dass sie sich hier wohlfühlen“, so Weber weiter. Diesen Wünschen schlossen sich auch Sozialdezernent Joachim Christmann und Kreisbeigeordnete Simone Thiel an, die zudem auf die stets gute Zusammenarbeit zwischen Landkreis, Stadt und Caritasverband hinwiesen.

Weiterlesen

Neue Bäume im Klosterpark gepflanzt

Im August wurde der neu gestaltete Klosterpark mit Backhaus und Spielgeräten beim Klosterparkfest offiziell eingewiehen und eröffnet. Im Rahmen der Veranstaltung hatte das DRK-Seniorenzentrum auch Baumpaten für neue Obstbäume gesucht. Spontan erklärten sich Besucher bereit die Patenschaft für einige der Bäume zu übernehmen. Vor wenigen Tagen konnten bereits die ersten Bäume gepflanzt werden.

Die Obstbäume sollen auch an die ehemaligen Nutzung des Klosterparks als Obstgarten durch die Franziskanerinnen erinnern. So wurden Obstbäume der Sorten  Quitte, Apfel, Kirche und Birne gepflanzt. Die Bäume sollen, wenn sie angewachsen sind den Parkbesuchern Schatten spenden und einen Beitrag zum Klima leisten. Und auch an den Früchten der Bäume erfreuen sich zukünftig hoffentlich viele der Besucher des Klosterparks.

E-Ladesäulen am Brunoplatz in Betrieb genommen

Nachdem der Brunoplatz im vergangenen Jahr mit Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt neu gestaltet wurde, konnten in der vergangenen Woche öffentliche E-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge und E-Bikes von innogy auf dem Platz in Betrieb genommen werden. 

Gemeinsam betankten Bürgermeister Joachim Weber (v.l.) und Michael Arens von innogy ein Elektroauto an der neuen Ladesäule für Autostrom in Konz. (Foto: David Kryszons/innogy).

Die Stadt Konz geht beim Ausbau der Elektromobilität voran und leistet einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz. Die Ladesäule ist die vierte für Elektrofahrzeuge in der Stadt Konz. Darüber hinaus steht ab sofort eine neue E-Bike Ladestation von innogy für Fahrradfreunde und Radtouristen zur Verfügung. Zur Inbetriebnahme der neuen Infrastruktur kam Bürgermeister Joachim Weber gemeinsam mit weiteren Vertretern aus der Verwaltung und von innogy vor Ort zusammen. Die Infrastruktur steht ab sofort für alle Nutzer von Elektroautos bzw. E-Bikes zur Verfügung.

„Als Gemeinde nehmen wir unseren Auftrag ernst, eine Vorbildfunktion beim Ausbau der Zukunftstechnik Elektromobilität auszuüben. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Angebot einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Autos geben können. Wir leisten damit in Konz gemeinsam mit innogy einen Beitrag zum Ausbau der Infrastruktur für Autostrom und für Elektrofahrräder und fördern damit auch den Tourismus in der Region“, erklärte Joachim Weber, Bürgermeister der Stadt Konz.

Weiterlesen