Tag Archives: Corona

Corona-Impfaktion am 24. Juli in Karthaus

 
Für Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Konz findet am Samstag, 24. Juli von 13:00 bis 18:00 Uhr, eine COVID-19 Impfaktion im Kloster Karthaus (Brunostraße 23a, 54329 Konz) statt. Die Impfaktion wird durch das Deutsche Rote Kreuz in Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Impfzentrum des Landkreises Trier-Saarburg und der Stadt Trier durchgeführt.
Geimpft werden können nur Bürgerinnen und Bürger, die ihren Hauptwohnsitz in der Verbandsgemeinde Konz haben. Verimpft wird der Zweifach-Impfstoff von Moderna. Geimpft werden können alle Personen ab 18 Jahren, die bisher noch keine Erstimpfung erhalten haben.
Wer sich impfen lassen möchte, kann sich telefonisch unter 06501 83-300 (Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr) oder Online per Anmeldeformular auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Konz (www.konz.de/impfaktion) registrieren lassen.
Alle Informationen zur Aktion sowie das Anmeldeformular sind im Internet unter www.konz.de/impfaktion zu finden.
HINWEIS: Anmeldungen können nur bis Dienstag, 20. Juli 2021, 12:00 Uhr entgegen genommen werden!

#wirklappernzuhause – Messdiener klappern trotz Corona

Seit über einem Jahr hat die Corona-Pandemie unseren Alltag voll im Griff. Die Ostertage stehen vor der Tür und wie bereits vor einem Jahr kann auch diesmal die Klapperaktion in Karthaus nicht wie üblich durchgeführt werden. Mit dem #wirklappernzuhause wollen die Messdiener*innen St. Johann zeigen, dass sie füreinander und für andere da sind und dafür sorgen, dass Jesus und das wichtigste Fest für die Christen trotz Corona nicht in Vergessenheit geraten. Und dafür brauchen sie Unterstützung! Alle Kinder, die Lust auf die Aktion haben sind eingeladen mitzumachen – Eltern dürfen natürlich gerne unterstützen. Eine Klapper kann bei Bedarf ausgeliehen werden, eine kontaktlose Übergabe wird dann vereinbart.

Zur Planung bitten die Messdiener*innen St. Johann und ihre Betreuerinnen bis Mittwoch, 31. März um Rückmeldung unter minis-stjohann@web.de

>weitere Infos<

 

Sternsinger waren in Karthaus unterwegs

Am Samstag, 2. Januar, waren 9 Sternsinger-Kinder in den Straßen von Karthaus unterwegs und haben die Häuser mit Segenspaketen versorgt. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war es in diesem Jahr leider nicht möglich, in Gruppen von Haus zu Haus zu ziehen, zu singen und Geld für Kinder, die weltweit in schwierigen Bedingungen aufwachsen und leben, zu sammeln. Nach einer Online-Aussendungsfeier haben sich die fleißigen Sternsinger auf den Weg gemacht und Segensaufkleber und Spendentüten in die Briefkästen verteilt. Auch wenn es anders war als sonst üblich: In unserem Stadtteil ist der Segen Gottes für das neue Jahr in die Häuser eingezogen. In der Hoffnung, dass alle Besuchten auch spenden – per Überweisung oder durch Abgeben der Spendentüte an den angegebenen Stellen – freuen sich die Sternsinger-Kinder auf eine tolle Spendensumme zur Unterstützung der Projekte des Kindermissionswerks.
Wer noch einen Aufkleber oder eine Spendentüte benötigt, kann sich gerne an das Vorbereitungsteam wenden: sternsinger-stjohann-konz@web.de

“Heiligabend der offenen Tür” kann nicht stattfinden

Der “Heiligabend der offenen Tür” kann aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Seit über 30 Jahren öffnet die Kolpingsfamilie alljährlich am Nachmittag des 24. Dezember unter dem Motto “gemeinsam statt einsam” für alle Menschen aus der Verbandsgemeinde Konz, die diesen Tag nicht alleine, sondern in Gesellschaft verbringen möchten, die Türen des Kolpingheims.

Die Kolpingsfamilie wünscht allen Gästen und Helfern, die die Veranstaltung in den vergangenen Jahren besucht und unterstützt haben, ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit, Kraft und Zuversicht und freut sich auf ein Wiedersehen beim “Heiligabend der offenen Tür 2021”.

#FreudeVerschenken² – Weihnachtsgrüße für Senior*innen

Ähnlich wie im Frühjahr ist auch die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit für viele Senioren*innen , die in Alten- und Pflegeeinrichtungen leben, in diesem Jahr eine erschwerte Zeit. Manche erhalten keinen oder weniger Besuch als unter normalen Umständen, viele haben Angst vor dem Corona-Virus.

Die Messdiener St. Johann, die bereits zum Osterfest mit der Aktion #FreudeVerschenken viel Freude bereitet haben, wollen diese Aktion zu Weihnachten wiederholen – denn eine Überraschung hilft nicht ganz so traurig zu sein.

Wer Lust hat zu Weihnachten den älteren Menschen im “DRK-Seniorenzentrum” in Karthaus und im Seniorenhaus “Zur Buche” in Konz-Roscheid eine Freude zu machen und ein bisschen Farbe in den Alltag zu bringen ist eingeladen mitzumachen. Einfach ein Bild (DIN A4) mit einem Motiv nach Wahl malen und einen Weihnachtsgruß draufschreiben.
Bis zum 20. Dezember können die Bilder bei Tamara Müller (Irminenstraße 10, Karthaus) in die bereitgestellte Box neben der Haustür gelegt werden. Die gesammelten Bilder werden für Weihnachten zu den Seniorenzentren gebracht, wo sie an die Bewohner*innen verteilt werden.

Gemeinsam gut durch den Corona-Winter kommen

Seit einigen Tagen sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch in Karthaus wieder verstärkt wahrzunehmen. Einrichtungen können nicht (mehr) wie gewohnt besucht werden, Läden müssen geschlossen bleiben und mit der Zunahme der Fallzahlen an Infizierten verschäft sich gerade auch für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen wieder die Situation.

Gerade in Zeiten von Ausnahmesituationen, wie wir sie seit Mitte März, bedingt durch die Corona-Pandemie erleben müssen, kommt es darauf an zusammen zu halten und sich gegenseitig zu unterstützen. Viele Gruppen und Initiativen bieten in Karthaus seit jeher ehrenamtlich ihre Hilfe und Unterstützung für schwächere und hilfsbedürftige Mitmenschen an. So z.B. der Besuchsdienst der Maltheser, die Tafel der örtlichen Pfarrei oder auch die Foodsharing-Gruppe. Aber auch diese Angebote stoßen seit Monaten an ihre Grenzen oder können aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt agieren. Doch gerade in der aktuellen Situation sind ehrenamtliche, örtliche Unterstützungsangebote erforderlicher denn je.

Von dieser Idee sind auch das Jugendnetzwerk Konz, das Träger des Quartiersmanagements in Karthaus ist, und die Verbandsgemeindeverwaltung Konz angetrieben, und haben deshalb im Frühjahr das Portal “Ehrensache Konz” eingerichtet. „Ehrensache Konz“ versteht sich als zentrale Anlauf- und Auskunftstelle. Hier werden die Kompetenzen und Angebote der Aktiven gebündelt und für alle Bedürftige sichtbar und nutzbar gemacht. “Ehrensache Konz” will damit Ehrenamtliche und Hilfesuchende gleichermaßen unterstützen.
Auch Freiwillige, die ihren Neigungen entsprechende Hilfsdienste unterstützen wollen, können hierüber Organisationen, Vereine und Nachbarschaftsinitiativen finden, die immer händeringend auf der Suche nach weiteren Freiwilligen sind.

Das Servicebüro erreichen Sie montags bis freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 06501 940511 oder per Mail unter info@ehrensache-konz.de

Für Fragen und bei der Suche nach Unterstützung ist natürlich auch der Quartiersmanager Dominik Schnith im Stadtteilbüro unter dr Rufnummer 06501 945 82 52 Ansprechpartner für alle Karthäuserinnen und Karthäuser.

Messdiener haben kreative Antworten auf Corona-Pandemie

Die Messdienergruppe aus Karthaus verrichtet ihren Dienst normalerweise für die Gemeinschaft im Rahmen von kirchlichen Aktionen und Veranstaltungen und trifft sich regelmäßig zu Aktivitäten, um das Gruppengefühl zu stärken.

Seit einigen Monaten werden die Messdiener durch die Folgen der Corona-Pandemie dabei eingeschränkt. Gottesdienste fallen aus, Klapperaktionen dürfen nicht stattfinden und auch zu den beliebten Gruppenaktivitäten können die Messdiener derzeit nicht zusammen kommen.

Nachdem das Betreuerteam der Messdienergruppe bereits die Aktion #wirklappernzuhause an den Kartagen organisiert hatte und mit der Aktion #FreudeVerschenken Ostergrüße an die Bewohner der Seniorenheime geschickt hatte, organisierte das Team kürzlich unter dem Motto #MessdienerFilmabendZuhause ein Angebot für die Messdiener und ihre Familien.

Da sich die Messdiener derzeit aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht zu ihrem beliebten Filmabend treffen können, kam der Filmabend eben zu den Messdienern nach Hause. Durch die Betreuerinnen ausgestattet mit Popcorn und einer kleinen Anleitung haben sich so alle Messdiener in Gedanken verbunden und die Messdienergemeinschaft einmal anders erlebt.

Wieder mal eine tolle Idee des Betreuerteams die zeigt, dass besondere Situationen kreativer Antworten bedürfen.