Author Archives: Dominik Schnith

Verfügungsfonds unterstützt Projektideen von Bürger*innen

Die Beteiligung und Einbindung der Bürgerinnen und Bürger ist im Prozess der Stadtentwicklung im Rahmen des Programms Soziale Stadt fest verankert. Genau hier setzt der Verfügungsfonds an, indem er Bewohnerschaft und Gewerbetreibenden Gelder zur Verfügung stellt, damit schnell und unbürokratisch Aktionen und Projekte in und für Karthaus und die Menschen die hier leben umgesetzt werden können.

Über 40 Aktivitäten und Maßnahmen, von denen nicht wenige auf Bürgeranregungen zurückgehen, sind bereits im „Integrierten Entwicklungskonzept“ benannt. Das Konzept aus dem Jahr 2011, dass auf der Grundlage von Bürgerbefragungen, Expertengesprächen und Bürgerworkshops entstanden ist und im Jahr 2019 fortgeschrieben wurde, dient dabei als eine Art Fahrplan für die Stadtteilentwicklung von Karthaus. Zu den darin gelisteten Projekten zählen investive Maßnahmen, wie der neu geschaffene Durchgang in der Klostermauer, die Straßenraumgestaltung, die Neugestaltung des Moselufers oder die Platzgestaltung rund um die evangelische Kirche. Aber auch nichtinvestive Maßnahmen, wie die Einrichtung des Stadtteilbüros und des Quartiersmanagements, die Öffentlichkeitsarbeit in Form von Homepage und Stadtteilzeitung oder das Stadtteilfest finden sich in diesem Konzept.

Mit dem Verfügungsfonds gibt es eine Fördermöglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger finanziell dabei unterstützt, eigenen Ideen zur Verbesserung der Wohnqualität im Stadtteil, zur Aufwertung des Stadtteils oder der Verbesserung des Images umzusetzen. Dies können Veranstaltungen oder Kunstprojekte sein, aber genauso Verschönerungsmaßnahmen oder Maßnahmen, die das Leben im Stadtteil erleichtern. Wichtig ist, dass sich die geplante Idee an den Zielen und Handlungsansätzen des Integrierten Entwicklungskonzeptes orientieren und der Allgemeinheit zu Gute kommen. Der Vorteil des Verfügungsfonds ist, dass die Projekte schnell umgesetzt werden können, so dass das Engagement der Bürger nicht durch bürokratische Hürden oder lange Fristen unnötig gebremst wird.

Neugierig geworden? Dann am besten gleich im Stadtteilbüro melden. Das Quartiersmanagement beantwortet gerne Fragen, hilft dabei Ideen zu konkretisieren und Mitstreiter zu finden, unterstützt bei der Antragstellung und begleitet das Projekt von der ersten Idee bis zur fertigen Umsetzung.

Weitere Informationen gibt es >hier<

Renaturierung des Klosterbachs startet

Seit Jahren ist die Renaturierung des Klosterbachs Thema in Karthaus. Nun sind die Arbeiten zu der Maßnahme, in die insgesamt rund 2 Mio. Euro investiert werden, gestartet. Gleich zu Beginn wurde es eindrucksvoll – vier über 8 Meter hohe Bäume sind im Klosterpark “umgezogen”.

Die Baumaschinen und Container, die seit einige Tagen im Klosterpark stehen, lassen erahnen, dass die Renaturierung des Klosterbachs bald beginnt. Bevor hier ein neues Bachbett für den Klosterbach, der hier seit Jahrzehnten durch Rohre in der Erde tief unter dem Park fließt, entstehen kann, müssen aber erst einige Vorarbeiten getroffen werden.

Dazu rückte heute Morgen schweres Gerät an. Vier Kastanienbäume, die bei der Neuanlage des Klosterareals vor mehr als 30 Jahren zwischen Kloster und DRK-Gebäude gepflanzt wurden, stehen im Weg. Eine Fällung der Bäume kam für die Verantwortlichen nicht in Frage, da die Bäume einen ökologisch wertvollen Beitrag zum Klima leisten. Um die Bäume zu erhalten wurden deshalb neue Standorte rund um das Kloster gesucht. Diese waren mit dem Außengelände der Kita St. Johann und mit dem Klosterpark schnell gefunden. Mithilfe einer Spezialmaschine, die über 30 Tonnen wiegt und Bäume samt Wurzelballen aus der Erde heben kann, wurden die Bäume an ihre neuen Standorte verpflanzt. In der Kita und im Seniorenzentrum freut man sich über die Bäume, die nicht nur für eine optische Aufwertung in diesen Bereichen sorgen, sondern auch Sauerstoff liefern und Schatten spenden.

Mit entsprechender Pflege wachsen die Bäume hoffentlich gut an und schon bald wird es so aussehen, als wenn sie dort schon immer gestanden hätten. Dann können auch die Seile und Pfosten, die die Bäume solange sichern bis sie an ihren neuen Standorten ausreichend verwurzelt sind, wieder entfernt werden.

600.000 Euro zur Förderung des Stadtteils Karthaus

Die Stadt Konz erhält im Programmjahr 2020 aus dem Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“ insgesamt 600.000 Euro Städtebaufördermittel zur Entwicklung des Fördergebiets Karthaus, wie Innenminister Roger Lewentz anlässlich der Übergabe des Bescheides in Konz am Montag, 18. Januar mitgeteilt hat.

Innenminister Roger Lewentz hat den Bescheid an Bürgermeister Joachim Weber übergeben; © Stadt Konz

Die Stadt kann mit den Fördergeldern des Bundes und des Landes städtebauliche Maßnahmen im Fördergebiet mitfinanzieren. „Die Stadt plant, die Mittel hauptsächlich für die Fortsetzung des Quartiersmanagements, diverse Ordnungsmaßnahmen sowie die Aufwertung des Klostergebäudes im Quartier Karthaus einzusetzen. Diese Maßnahmen sind weitere Bausteine einer ganzheitlichen Entwicklungsstrategie zur Stärkung des Stadtteils Karthaus“, so Lewentz.

Das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ dient der Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen, die beispielsweise aufgrund der wirtschaftlichen Situation der dort Lebenden benachteiligt sind. Die Förderung stärkt diese Stadtteile und leistet so einen Beitrag zum Zusammenhalt der Stadtgesellschaft, zur Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität der jeweiligen Stadt- und Ortsteile. Continue reading

Sternsinger waren in Karthaus unterwegs

Am Samstag, 2. Januar, waren 9 Sternsinger-Kinder in den Straßen von Karthaus unterwegs und haben die Häuser mit Segenspaketen versorgt. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war es in diesem Jahr leider nicht möglich, in Gruppen von Haus zu Haus zu ziehen, zu singen und Geld für Kinder, die weltweit in schwierigen Bedingungen aufwachsen und leben, zu sammeln. Nach einer Online-Aussendungsfeier haben sich die fleißigen Sternsinger auf den Weg gemacht und Segensaufkleber und Spendentüten in die Briefkästen verteilt. Auch wenn es anders war als sonst üblich: In unserem Stadtteil ist der Segen Gottes für das neue Jahr in die Häuser eingezogen. In der Hoffnung, dass alle Besuchten auch spenden – per Überweisung oder durch Abgeben der Spendentüte an den angegebenen Stellen – freuen sich die Sternsinger-Kinder auf eine tolle Spendensumme zur Unterstützung der Projekte des Kindermissionswerks.
Wer noch einen Aufkleber oder eine Spendentüte benötigt, kann sich gerne an das Vorbereitungsteam wenden: sternsinger-stjohann-konz@web.de

– Zum Jahreswechsel –

Liebe Karthäuserinnen und Karthäuser,

das Jahr 2020 und damit das neunte Jahr “Soziale Stadt Konz-Karthaus” neigt sich dem Ende entgegen. Ein Jahr, das überall von der Corona-Pandemie geprägt war. Zeit um auf das in diesem Jahr erreichte zu schauen und den Blick in die Zukunft, auf die noch vor uns liegenden Programmjahre, zu richten.

Ich möchte diese Gelegenheit auch nutzen um mich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit, das Engagement der vielen Menschen aus und für Karthaus, die vielen interessanten und aufschlussreichen Gespräche, die guten Anregungen und Ideen herzlich zu bedanken. Gerade dieses unerwartet besondere Jahr hat gezeigt, wie wichtig ein lebendiger Stadtteil und die Idee der Sozialen Stadt sind!

Auch in diesem Jahr gab es wieder viele sichtbare Veränderungen in Karthaus. So wurde etwa das fliehende Kreuz am Brunoplatz saniert, am DRK Seniorenzentrum im Klosterpark wurde ein Fair-Teiler zur Rettung von Lebensmitteln aufgestellt, die Arbeiten zur Erweiterung der Grundschule St. Johann sind gestartet, am Bauprojekt ServiceWohnen des DRK-Kreisverbandes wurde Richtfest gefeiert und die Vorbereitungen zur Platzgestaltung an der evangelischen Kirche/ Neue Mitte haben vor einigen Tagen begonnen.
Auch wenn die Karthäuser Kirmes und das Stadtteilfest der Corona-Pandemie zum Opfer fielen gab es viele Aktivitäten die zeigen, dass Karthaus ein lebendiger Stadtteil ist. Mit der Initiative Ehrensache, Aktionen wie #FreudeVerschenken, dem MoselCleanUp, dem Stadtteilspaziergang oder dem lebendigen Adventskalender wurden nachbarschaftliche Hilfe und Engagement für das Gemeinwesen gelebt und sichtbar.

Für das kommende Jahr stehen weitere große Maßnahmen zur Umsetzung an. Die Renaturierung des Klosterbachs wird starten, die Sanierungsarbeiten am Kloster und an der Klostermauer sowie die Erstellung vom Gesamtkonzept Klosterumfeld steht auf der Agenda und den Abschluss der Arbeiten zur Platzgestaltung an der evangelischen Kirche können wir hoffentlich mit einem Stadtteilfest feiern.

Die Weiterentwicklung von Karthaus ist auch in den kommenden Jahren auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Bringen Sie sich ein, machen Sie sich für Ihren Stadtteil stark, nutzen Sie Ihre Chance und beteiligen Sie sich!

Allen die das Weihnachtsfest feiern wünsche ich schöne Festtage und für alle einen guten Start in ein hoffentlich friedvolles und gesundes Jahr 2021,

Ihr/Euer

Dominik Schnith
(Quartiersmanager)

“Heiligabend der offenen Tür” kann nicht stattfinden

Der “Heiligabend der offenen Tür” kann aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Seit über 30 Jahren öffnet die Kolpingsfamilie alljährlich am Nachmittag des 24. Dezember unter dem Motto “gemeinsam statt einsam” für alle Menschen aus der Verbandsgemeinde Konz, die diesen Tag nicht alleine, sondern in Gesellschaft verbringen möchten, die Türen des Kolpingheims.

Die Kolpingsfamilie wünscht allen Gästen und Helfern, die die Veranstaltung in den vergangenen Jahren besucht und unterstützt haben, ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit, Kraft und Zuversicht und freut sich auf ein Wiedersehen beim “Heiligabend der offenen Tür 2021”.

Umleitung aufgehoben – erneute Sperrung ab 11. Januar

Die Bauarbeiten in der Brunostraße sind bereits Ende vergangener Woche, und damit einige Tage früher als geplant, abgeschlossen worden. Damit sind die Brunostraße und die Karthäuser Straße wieder durchgängig befahrbar. Die Umleitung wurde aufgehoben. Die Sperrung war erforderlich, da ein Schachtbauwerk der Abwasserkanalisation im Auftrag der Verbandsgemeindewerke Konz umgebaut wurde. Schon ab voraussichtlich 11. Januar müssen die Karthäuser Straße und die Brunostraße zwischen den Kreuzungen Kapselstraße und Hubertusstraße aber erneut gesperrt.

Grund dafür sind die Arbeiten zur Gestaltung des Platzes rund um die evangelische Kirche. Dort werden der neue Platzbereich, der durch den Abbruch des alten Pfarrhauses entstanden ist, und der gesamte Straßenraum einschließlich der Gehwege neu gestaltet. Weitere Infos zum Projekt finden sich im >Projektsteckbrief<

Für die Zeit der Sperrung wird eine Umleitung über den Parallelweg/ die Albanstraße bzw. die Römerstraße eingerichtet. Anliegerverkehr bis zur Baustelle ist zugelassen.
Für die Bushaltestellen an der evangelischen Kirche, die aufgrund der Sperrung nicht angefahren werden können, werden wieder Ersatzhaltestellen in der Römerstraße in Höhe des evangelischen Gemeindehauses für Busse in Fahrtrichtung Konz bzw. in der Brunostraße in Höhe der Einmündung Hubertusstraße für Busse in Fahrtrichtung Trier eingerichtet.