Schlagwort-Archive: Starterprojekt

Straßenraumgestaltung – Bäume im ersten Bauabschnitt werden gepflanzt

Die Straßenraumgestaltung im ersten 2015.04.30. Bepflanzung der Baumquartiere (1.1)Bauabschnitt der Karthäuser Straße erfährt heute mit der Pflanzung der neuen Bäume ihre Fertigstellung. Vorher wurden über ein halbes Jahr lang neue Versorgungsleitungen und Hausanschlüsse verlegt. Außerdem wurden Baumquartiere neu angelegt und eine neue Teerdecke eingebaut.
Das Anlegen der neuen Baumquartiere und der Fahrbahneinengung im Kreuzungsbereich Karthäuser Straße/ Moselstraße zur städtebaulichen Aufwertung sowie zur Verkehrsberuhigung wurden mit Förderung durch das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt umgesetzt. Mit Abschluss der Pflanzarbeiten hat der Straßenzug, der vor dem Anlegen der neuen Bundesstraße 51 entlang des Moselufers in den 1980er Jahren als Bundestraße diente, ein völlig neues Erscheinungsbild. Damit erfährt das sogenannte Starterprojekt, dass als erstes sichtbares Zeichen des Programmes Soziale Stadt im Jahr 2012 mit einer provisorischen Umsetzung begonnen wurde nun auch den Abschluss seiner baulichen Umsetzung.

Bereits seit einigen Tagen laufen auch die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt, der unmittelbar an den ersten Abschnitt anschließt. Bis das Straßenbild dort so herausgeputzt erscheint wie im ersten Abschnitt, müssen die Bürgerinnen und Bürger aber noch einige Monate lang die Bauarbeiten ertragen. Auch dort werden erst die Versorgungsleitungen erneuert, bevor die Straßenraumgestaltung beginnen kann. Der Blick in den jetzt fertiggestellten Abschnitt vermittelt aber schon einen Eindruck, wie der Straßenzug der Karthäuser Straße und der Brunostraße nach der Fertigstellung aussehen wird.

Informationsveranstaltung zur Straßenraumgestaltung gut besucht

Zur Informationsveranstaltung über die Straßenraumgestaltung hatten sich am Mittwochabend, den 16. Juli mehr als 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger im Stadtteilbüro eingefunden. Die Umsetzung der Straßenraumgestaltung geht einher mit Erneuerungsarbeiten der Versorgungsträger. So werden auch Wasser- und Gasleitungen erneuert.

Grafik: INGENIEURBÜRO PAULUS & PARTNER

Grafik: INGENIEURBÜRO PAULUS & PARTNER

Zu Beginn stellte Herr Antinoro vom planenden Ingenieurbüro Paulus und Partner die Maßnahme vor. Er erläuterte zunächst die Arbeiten an den Versorgungsleitungen und ging dann auf die bauliche Umsetzung der Fahrbahneinengungen zur Verkehrsberuhigung sowie die Neugestaltung der Baumquartiere ein. Die Arbeiten beginnen Anfang August von der Dammstraße her in Richtung Moselstraße. Als erstes wird unter Teilsperrung (Ampelverkehr) die Gasleitung vom Bereich der Bushaltestelle bis hinter die Kreuzung Dammstraße erneuert. Von dort ab bis zur Kreuzung Moselstraße werden dann Gas- und Wasserhauptleitungen neu verlegt sowie einige Hausanschlüsse erneuert. Hierzu gingen Herr Zorn und Herr Fisch von den Verbandsgemeindewerken Konz (Wasser- und Abwasserleitungen) sowie Herr Jakobs und Herr Michels von den Stadtwerken Trier (Gasversorger) auf die Arbeiten an ihren Leitungsnetzen ein.
Der reibungslose Ablauf der Baumaßnahme bedingt eine Vollsperrung des Straßenabschnittes. Während der Maßnahme wird der Verkehr über den Parallelweg bzw. über die Römerstraße umgeleitet. Hierzu ist eine Einbahnstraßenregelung vorgesehen und im Bereich von engen Kreuzungsstellen kann es zur Einrichtung von Halteverbotszonen kommen. Herr Strupp vom Ordnungsamt der Stadt stellte die geänderte Verkehrsführung vor und bat die Anwohner schon jetzt um Verständnis und Rücksichtnahme.
Auch Herr Thelen von der ausführenden Baufirma Elenz aus Konz wies auf mögliche Einschränkungen während der Arbeiten hin und sagte gleichzeitig zu, das Möglichste zu tun damit die Einschränkungen für alle Beteiligten so gering wie möglich ausfallen. Hierzu verwies er an den Bauleiter/ Polier der während der Arbeiten immer als Ansprechpartner vor Ort sei. Auch den zeitlichen Ablauf stelle er kurz vor. So sollen die Arbeiten am 04. August mit der Einrichtung der Baustelle beginnen und vor Weihnachten abgeschlossen sein. Voraussetzung dafür sein natürlich eine entsprechende Witterung die die Arbeiten nicht beeinträchtigt.

Abschließend bat der Quartiersmanager Dominik Schnith alle Beteiligten bei aufkommenden Fragen oder Probleme das Gespräch zu suchen und gemeinsam eine Lösung zu finden. Hierzu stehe er im Stadtteilbüro vor Ort, der Polier der Firma Elenz auf der Baustelle, Herr Molter von der Verbandsgemeindeverwaltung der die Arbeiten begleitet und die Vertreter der Leitungsträger zur Verfügung.

Eine Übersichtslageplan der Maßnahme finden Sie hier.

Starterprojekt – Rückmeldung der Bürgerinnen und Bürger werden umgesetzt

Die Ergebnisse der Rückkopplungsveranstaltung am Montag, 01. Juli 2013 und die Ergebnisse aus vielen Rückmeldungen und Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern, wurden am 18. und 19. November 2013 umgesetzt.

Umbau_19.11.2013_6So wurden z.B. in den Kreuzungsbereichen wo die Moselstraße bzw. die Kapselstraße auf die Karthäuser Straße treffen die installierten Schwellen einseitig zurückgebaut. Dafür wurden die Schwellen die in Fahrtrichtung Stadtzentrum liegen weiter in den Straßenraum gerückt. So soll für die Autofahrer die Vorfahrtsregelung verdeutlicht werden. Der aus Richtung Trier kommende Verkehrsteilnehmer fährt zukünftig auf ein Hindernis zu, der Verkehr der aus  Richtung Konz kommt und vorfahrtsberechtigt ist hat „freie Fahrt“.

Nach den positiven Rückmeldungen und Erfahrungen mit der Ummarkierung der Parkstreifen in der Karthäuser Straße wurden die Parkstände auch in der Brunostraße einseitig auf die Straße verlegt, um die Straßendurchfahrtsbreite zu reduzieren und mehr Platz auf den Gehwegen zu schaffen.

Diese Veränderungen gehen jetzt in eine erneute Erprobungsphase. Wenn diese Situation sich bewährt, könnten bereits 2014 die Maßnahmen in den Kreuzungsbereichen baulich umgesetzt werden. Damit einher geht dann auch eine Begrünung dieser Stellen, was sich ganz sicher positiv auf das Erscheinungsbild des Straßenraumes auswirkt.

hier geht’s zum Bericht der Rückkopplungsveranstaltung
hier geht’s zur Projektübersicht des „Starterprojektes – Straßenraumgestaltung“

 

 

Rückkopplungsveranstaltung Starterprojekt

Zu Beginn wurden noch einmal die beabsichtigten Ziele und die zur Zielerreichung getroffenen Maßnahmen dargestellt.

Zu Beginn wurden noch einmal die beabsichtigten Ziele und die zur Zielerreichung getroffenen Maßnahmen dargestellt.

Rund 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Karthaus waren am Montag, den 01. Juli der Einladung ins Stadtteilbüro gefolgt, um ihre Erfahrungen und Eindrücke zum Starterprojekt einzubringen. Ziel des Treffens war es, die Maßnahme zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern zu optimieren. Zu dem Termin konnte der Quartiersmanager Dominik Schnith auch die Herren Thomas Adler und Edgar Strupp von der Verbandsgemeindeverwaltung Konz begrüßen.

Nachdem das Starterprojekt mit dem Auftrag den Verkehr zu beruhigen, die Situation für die Fußgänger zu verbessern und das Einfahren aus den Seitenstraßen zu erleichtern im November 2012 umgesetzt wurde, galt es nun abzuklären, inwieweit diese Ziele erreicht werden konnten. Bezüglich der Verkehrsberuhigung hatte Herr Strupp die Ergebnisse einer Verkehrsmessung mitgebracht die belegen, dass im Messbereich langsamer gefahren wird. Dies gilt sowohl für die Durchschnittsgeschwindigkeit die um ca. 5 bis 6 km/h reduziert wurde als auch für die gemessene Höchstgeschwindigkeit, die ebenfalls deutlich zurück ging. Die Ergebnisse sind auf der Grundlage einer 24 Stunden Messung an gleicher Stelle und unter gleichen Bedingungen, einmal vor und einmal nach der Umsetzung der Maßnahme ermittelt. Ebenfalls zumeist positiv wurden die breiteren Gehwege für die Fußgänger aufgenommen und der Nebeneffekt, dass die Fahrzeuge nun weiter von den Häusern weg parken.
Einig waren sich die anwesenden Bürgerinnen und Bürger darin, dass insbesondere in den Bereichen der Einmündungsstraßen, hier vor allem der Bereich bei Mosel- und Feldstraße noch einmal genauer betrachtet werden sollte. Hier gilt es die Situation zu verbessern, da die hier installierten Engstellen und die angebrachte Beschilderung von vielen Autofahrern missverstanden oder ignoriert werden. Auch der Verschwenk des Parkstreifens im vorderen Bereich der Karthäuser Straße (in Höhe der Kneipe Sportsbar) ist für viele irritierend.

Die Erfahrungen wurden zusammen getragen und aufgenommen. Die Verwaltungsmitarbeiter sagten zu, die genannten Stellen und Situationen noch einmal in den Blick zu nehmen und zu optimieren. Dazu soll jeweils das Gespräch mit den Anliegern vor Ort gesucht werden.

Zwischenzeitlich wurden die Ergebnisse der Veranstaltung mit den Bürgern auch den städtischen Gremien vorgestellt. Diese haben in einem Grundsatzbeschloss festgelegt zu prüfen, ob positive Aspekte auch auf die Bruno- und die Trierer Straße übertragen werden können.

 

Starterprojekt – Markierungstafeln sind angebracht

Markierungstafeln4_21.03.2013Der Werkhof der Stadt Konz hat Markierungstafeln an den Schwellen, die zur Fahrbahnverengung im Rahmen des Starterprojektes in der Karthäuser Straße installiert wurden, befestigt.
Damit ist der zurecht geäußerten Kritik, dass die weißen Schwellen, insbesondere bei Dunkelheit und bei Schnee schlecht zu sehen sind entsprochen worden.
Ungeachtet dieser Verbesserung wird es im Sommer die angekündigte Veranstaltung mit den Bürgerinnen und Bürgern geben, bei dem sich noch einmal über das Projekt und das Erreichen der beabsichtigten Wirkungen ausgetauscht werden kann. Wer weitere Anregungen hat kann die natürlich gerne im Stadtteilbüro äußern.

Starterprojekt – Die Umsetzung beginnt !

Ab Mittwoch, dem 31. Oktober soll die Umsetzung des Starterprojektes beginnen. Als Starterprojekt wurde die Staßenraumgestaltung und hier insbesondere die Verkehrsberuhigung in der Karthäuser Straße bereits zu Beginn diesen Jahres festgelegt.
Die Firma Wöffler führt die Arbeiten in zwei Abschnitten aus. Dies hat zur Folge, dass jeweils die Parkplätze auf einer Seite der Karthäuser Straße gesperrt werden müssen. Da die Arbeiten nur bei entsprechender Witterung ausgeführt werden können, kann es witterungsgedingt zu Verzögerungen kommen.

Informationsveranstaltung „Starterprojekt“

Am Mittwoch, den 20 Juni waren gut 40 Interessierte der Einladung des Quartiersmanagers gefolgt, sich im Stadtteilbüro über die Straßenraumgestaltung in der Karthäuser Straße, mit der die Geschwindigkeit der Fahrzeuge reduziert und das Überqueren der Straße erleichtert werden soll, zu informieren. Um die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten, waren auch die Herren Adler und Strupp vom Tiefbau- bzw. Ordnungsamt und Bürgermeister Dr. Frieden anwesend.

Herr Piskol vom beauftragten Planungsbüro stellte die zur Diskussion stehende Planung zunächst detailiert vor. Diese sieht neben einer Verringerung der Fahrbahnbreite, auch Querungshilfen an den Einmüdungen der Querstraßen vor. Um dem Wunsch der Bürger die Zahl der Parkplätze nicht zu reduzieren zu berücksichtigen sind zudem Querpark-buchten geplant. Nach der Vorstellung wurde im Plenum über das Projekt diskutiert, Fragen beantwortet und Anregungen eingebracht. Die Idee den Straßenraum durch Pflanzkübel und Bänke vor den Häusern zu verschönern soll im nächsten Frühjahr noch einmal angesprochen werden. Wenn der Bauausschuss in seiner nächsten Sitzung den Planungen zugestimmt hat, soll die Maßnahme, die zu einem großteil in Form von Markierungen realisiert wird, schnellstmöglich umgesetzt werden. Für Juni nächsten Jahres ist dann beabsichtigt mit den Bürgerinnen und Bürgern erneut über das Projekt zu sprechen, die Erfahrungen kritisch zu reflektieren und diese Ergebnisse aufzuarbeiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil die Straßenraumgestaltung zunächst nur provisorisch in Form von Markierungen und mobilen Leitborden erfolgt.

Wer sich über das Projekt weiter informieren möchte, kann die Pläne zu den Öffnungszeiten im Stadtteilbüro einsehen und sich mit Fragen und Anregungen an den Quartiersmanager wenden.