Schlagwort-Archive: Klosterpark

DRK-Altenzentrum – Bald werden die Koffer gepackt

Der Neubau des DRK Altenzentrums ist so gut wie bezugsfertig. Am vergangenen Samstag hatte der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Bewohner, Angehörige, Mitarbeitende und Nachbarn zu einem Bauevent in die neuen Räumlichkeiten eingeladen.

Volles Haus beim Bauevent im DRK Altenzentrum. (Foto: DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.)

„Mit dem Bauevent wollen wir schon vor dem Umzug die Chance bieten sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen,“ informierte DRK-Landesgeschäftsführerin Anke Marzi. Dem DRK sei es wichtig von Anfang an für ein gutes Miteinander zu sorgen. Es lag daher nahe sich in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee, Kuchen und Grillparty im Klosterpark zu treffen. „Ob Bewohner, Angehörige, Nachbarn – uns ist es ein Anliegen, dass sich alle in und mit dem neuen Zuhause in einem vertrauten Umfeld wohlfühlen. Unser neues Haus setzt auf Hausgemeinschaften, kleine überschaubare Wohneinheiten mit Wohnküche und Aufenthaltsraum – diese Gemeinschaft wollen wir auch nach „Außen“ leben, mit den Bürgern dieser Stadt, mit Alt und Jung,“ erläuterte Marzi weiter. Das Bauevent sei ein erster Schritt dazu. Weiterlesen

DRK setzt Spatenstich für Neubau des Altenzentrums

2016-09-20-spatenstich-neubau-drk-altenzentrum-34_ausschnittMit dem Spatenstich zum Ersatzneubau des DRK Altenzentrums, der am Dienstag, 20. September gesetzt wurde geht ein großes und für Karthaus zukunftsweisendes Projekt in seine Umsetzungsphase. Etwa 50 geladene Gäste hatten sich dazu im Klosterpark versammelt. Im Frühjahr soll das 9,4 Millionen Euro teure Projekt abgeschlossen sein. Dann stehen 85 Plätze im Neubau zur Verfügung. Erstmals öffentlich vorgestellt wurden die Pläne bereits im Januar diesen Jahre. Weiterlesen

Stadtrat sprach über Bebauungsplan „Altenzentrum Klosterpark“

Für den Bereich des Klosterparks wird ein Bebauungsplan aufgestellt.

Für den Bereich des Klosterparks wird derzeit ein Bebauungsplan aufgestellt.

In seiner Sitzung am Dienstag, 15. März hat der Stadtrat der Stadt Konz über den Bebauungsplan für den Teilbereich „Brunostraße – Altenzentrum mit Klosterpark“ beraten. Bevor der Bebauungsplan Rechtsgültigkeit erlangt sind aber noch eine Offenlage sowie weitere Beschlüsse erforderlich. Im Stadtrat wurde u.a. nach eingehender Beratung ein Beschluss über Abwägungen im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung gemäß dem Baugesetzbuch gefasst. Bereits im Januar wurde das Vorhaben den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt.

Weiterlesen

Informationsveranstaltung zum Neubau des DRK Altenzentrums in Karthaus

Am Donnerstag 14. Januar 2016 hatte die Stadt Konz zu einer Informationsveranstaltung zum Neubau des DRK Altenzentrums Konz-Karthaus in den Festsaal des Klosters Karthaus eingeladen. Die Veranstaltung wurde im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplan der Stadt Konz für den Teilbereich „Brunostraße – Altenzentrum mit Klosterpark“ durchgeführt.

2016.01.14. Infoveranstaltung B-Plan (14.1)Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Dr. Frieden erläuterte dieser kurz das Vorhaben und ging auf die Entwicklung des Projektes ein.
Anschließend erläuterte Frau Weber vom Ingenieurbüro Dr. Sprengnetter & Partner die Ziele des Bebauungsplanes. Ziel ist es Baurecht zu schaffen um ein Alten- und Pflegezentrum zu errichten. Bei der Schaffung des Baurechtes sind verschiedenen Aspekte wie etwa die Denkmalpflege, die Freiflächengestaltung und die Bachrenaturierung sowie das seniorenbezogene Angebot im Seniorenzentrum besonders zu berücksichtigen. Neben der Art der baulichen Nutzung werden auch die Vollgeschosse und die maximale Höhe geregelt. So sollen maximal vier Vollgeschosse und eine maximale Höhe des Gebäudes von 18m möglich sein. Die Klosterkirche als höchstes Gebäude hat im Vergleich dazu eine Höhe von 28 Metern. Erschlossen wird das Altenzentrum von der Brunostraße her.  Weiterlesen

Informationsveranstaltung zur den Projekten Moselufer und Klosterpark

Viele große und kleine Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung ins Stadtteilbüro gefolgt.

Viele große und kleine Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung ins Stadtteilbüro gefolgt.

Am Freitag, den 21. Februar hatte der Quartiersmanager Dominik Schnith ins Stadtteilbüro zu einer Informationsveranstaltung zu den Projekten Moselufer und Klosterpark eingeladen. Er konnte ca. 30 Interessierte begrüßen. Darunter auch den Bürgermeister Dr. Frieden, VertreterInnen der kommunalen Gremien und der Lenkungsgruppe „Soziale Stadt“ und VertreterInnen vom Heimbeirat des DRK Altenzentrums.
Die beiden Projekte wurden zu Beginn des Programms „Soziale Stadt“ auf der Prioritätenliste von den Bürgerinnen und Bürgern sehr weit nach oben gesetzt. Sowohl das Moselufer als auch der Klosterpark sind wichtige Aufenthalts- und Erholungsräume für die Karthäuser Bürgerinnen und Bürger.

Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Frieden, der Quartiersmanager Dominik Schnith und Planer Klaus-Dieter Aichele stellten die Planungen vor und gingen auf die Anfragen und Anregungen der Bürgerinnen ein.

Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Frieden, der Quartiersmanager Dominik Schnith und Planer Klaus-Dieter Aichele stellten die Planungen vor und gingen auf die Anfragen und Anregungen der Bürgerinnen ein.

Am Moselufer wird der Uferstreifen entlang der Mosel aufgewertet werden. Hierzu präsentierte der Planer Klaus-Dieter Aichele vom Büro Bierbaum.Aichele Pläne, die auf der Grundlage von Beteiligungsaktionen aus dem Herbst 2012 entwickelt wurden. Diese sehen unter anderem die Schaffung eines Zugangs zum Wasser in Form von Sitzstufen, das herstellen einer Aufenthaltsfläche mit Sitzgelegenheiten sowie Grillstellen entlang des Uferweges vor. Auch der Bereich der Unterführung Merzlicherstraße wird durch Sitzgelegenheiten und Informationstafeln aufgewertet. Als Höhepunkt ist ein Spielbereich mit einem Spielschiff geplant. Damit wir an die Tradition der Moselschifffahrt erinnert und gleichzeitig ein Spielangebot für die Stadt Konz geschaffen, welches auch über den Stadtteil hinaus Familien anlocken wird. Die Entwürfe wurden bereits den städtischen Gremien vorgelegt und in seiner Sitzung am 18. Dezember 2013 hat der Stadtrat den Planungen zugestimmt. Nach der erfolgreichen Vorstellung der Pläne in der Informationsveranstaltung kann mit der Umsetzung des Projektes vermutlich schon im Spätsommer gestartet werden.

Auch die Entwicklungen für den Klosterpark wurden im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt. Der Park, der für viele Karthäuser aber vor allem auch für die angrenzenden Einrichtungen Altenzentrum und Grundschule von Wichtigkeit ist wird ebenfalls neu gestaltet. Auch diese Planungen wurden auf der Grundlage einer Beteiligungsaktion vom Herbst 2012 erstellt. Hier werden neue, behindertengerechte Wege angelegt, die Beleuchtung und die Sitzgelegenheiten erneuert und der Park neu angelegt. Sicherlich auffälligste Neuerung wird die Offenlegung des Klosterbachs im Parkgelände sein. Entlang des Baches werden im Park ebenfalls Verweilmöglichkeiten angeboten. Nachdem seitens des DRK Überlegungen geäußert wurden das Altenzentrum zu sanieren wurde zunächst abgewartet ob und wie sich dies auf die Parkgestaltung auswirken würde. Zwischenzeitlich ist klar, dass die ursprüngliche Planung weiter verfolgt werden kann. Jetzt wird auch an diesem Projekt mit Hochdruck weiter gearbeitet, damit auch das Projekt Klosterpark bald in die Umsetzung gehen kann.

Rückkopplungsaktion zur Neugestaltung des Moselufers und des Klosterpark ein voller Erfolg

Der Quartiersmanager Dominik Schnith während der Begrüßung der Gäste.

Mehr als 50 Bürgerinnen und Bürger fanden am Freitag, den 16. November zwischen 16 und 18:30 Uhr den Weg ins Stadtteilbüro in Karthaus, um sich über den Stand der Planungen zur Neugestaltung von Klosterpark und Moselufer zu informieren. Der Quartiersmanager Dominik Schnith konnte interessierte Karthäuserinnen und Karthäuser im Alter von einem Jahr bis zu einem Alter von über 80 Jahren begrüßen.

Herr Aichele vom beauftragten Planungsbüro stellte im Rahmen der Veranstaltung die ersten Vorentwürfe vor. Für den Klosterpark sieht der Vorentwurf, entsprechend den Ideen der Beteiligungsaktion vom September, die Neugestaltung und den rollstuhlgerechten Ausbau der Wege, eine ausreichende Beleuchtung, neue Sitzgelegenheiten, die Offenlegung des Baches, Spielmöglichkeiten am Wasser, ein „grünes Klassenzimmer“ und einen möglichen neuen Zugang von der Albanstraße her vor.

Der Entwurf für das Moselufer, der ebenfalls auf der Grundlage einer Beteiligungsaktion im September entstand, wartete mit verschiedenen Verweilplätzen entlang des Ufers, zum Teil mit Grillstellen versehen, mit Spielflächen für Kinder und Senioren, sowie einem Zugang zum Wasser auf. Eine mögliche Umlegung des Radweges ist noch abzustimmen.

Planer Klaus-Dieter Aichele bei der Vorstellung der Planungen.

Nach der Vorstellung der Entwürfe wurde angeregt diskutiert und Ideen eingebracht, die jetzt in die weiteren Planungen mit einfließen. Einig waren sich aber alle, dass sowohl der Park als auch das Moselufer durch die Maßnahmen aufgewertet werden. Wichtig nur, dass er dort dann auch schön und sauber bleibt. Gerade der Müll und der Hundekot wurden als störend von allen benannt. „Hier müssen alle mitmachen“, waren sich Planer Klaus-Dieter Aichele und der Quartiersmanager Dominik Schnith einig. „Wenn alle Acht geben und die neuen Anlagen entsprechen wertschätzen, dann sollte diesen Problemen beizukommen sein.“

Bevor die Umsetzung der Neugestaltung beginnen kann, werden die Pläne jetzt erneut Überarbeit und anschließend in den städtischen Gremien beraten. „Bezüglich des Moselufers wird es noch einige Abstimmungen geben müssen, aber was den Klosterpark angeht besteht in den Gremien weitgehend Einigkeit“, so der 1. Beigeordnete der Stadt Konz, Manfred Wischnewski. Wenn alles nach Plan läuft könnten die Arbeiten im Klosterpark bereits im Herbst 2013 starten.

Rückkopplungsaktion Klosterpark und Moselufer

Der Klosterpark und das Moselufer werden im Rahmen der „Sozialen Stadt Konz-Karthaus“ neu gestaltet. Es sind nur wenige Wochen vergangen, seit politische Entscheidungsträger, Vertreter von Institutionen und Vereinen sowie Bürgerinnen und Bürger von Karthaus,  in zwei Beteiligungsaktionen viele wertvolle Vorschläge zusammengetragen haben. Über 130 von Ihnen, darunter auch Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Johann, haben mitgemacht und sind sicher schon sehr gespannt darauf, was aus ihren guten Ideen geworden ist.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Entwürfe nun fertig sind. Wir möchten Ihnen diese am

Freitag, 16. November,
zwischen 16 und 18:30 Uhr
im Stadtteilbüro, Karthäuser Straße 64,

präsentieren.

Während dieser Zeit beantworten Quartiersmanager Dominik Schnith und Klaus-Dieter Aichele vom Planungsbüro „Bierbaum Aichele“ gerne Ihre Fragen. Zu den vollen Stunden, um 16, 17 und 18 Uhr, wird der Landschaftsarchitekt mit einem kleinen Vortrag seine Entwürfe erläutern. Jeder der Besucher kann zu der ihm passenden Zeit kommen und gehen.