Klosterpark

Der Klosterpark ist neben dem Moselufer eines der ersten Projekte die im Rahmen des Programms Soziale Stadt thematisiert wurden. Im ehemaligen Klosterareal zwischen der Albanstraße und hinter dem Seniorenzentrum des DRK gelegen stellt er ein Ort der Ruhe und Begegnung dar.

 

 

Was macht das Projekt aus? Was sind die Ziele?
Der Klosterpark, dessen Eigentum im Jahr 2013 nach intensiven Gesprächen vom Landkreis Trier-Saarburg in das Eigentum der Stadt Konz übergegangen ist, soll als Ort der Kontemplation weiter qualifiziert und verbessert werden. Weiterhin ist auch die Offenlegung des Klosterbachs im Parkgelände geplant, der aus Richtung Roscheid kommend unter dem Parks verrohrt bis in die Mosel geführt wird.

Was ist bereits passiert?
In seiner Sitzung am 03. Juli 2012 hat der Bauausschuss der Stadt Konz das Büro BierbaumAichele Mainz mit der Durchführung von Planungsleistungen beauftragt. Am Freitag, dem 14. September 2012 hat das Quartiersmanagement mit fachlicher Unterstützung des beauftragten Planungsbüros eine Beteiligungsaktion durchgeführt zu der alle BürgerInnen herzlich eingeladen waren. Ziel dieser Veranstaltung war es zusammen mit den BürgerInnen Ideen zu entwickeln und zusammen zu tragen. Zudem hat es eine Aktion mit dem Schülerparlament der Grundschule St. Johann gegeben die ihre Ideen ebenfalls mit eingebracht haben.
Diese Ideen wurden durch das beauftragte Büro bierbaum.aichele in eine erste Entwurfsplanung umgesetzt. Diese Vorentwürfe wurden den BürgerInnen im Rahmen einer Rückkopplungsaktion am Freitag, dem 16. November 2012 vorgestellt. Er beinhaltet als zentrale Punkte: Rollstuhlgerechte Herstellung der Wege, Aufstellen neuer Bänke, Beleuchtungssituation im Park, Offenlegung des Klosterbachs im Parkbereich, Zugang von der Albanstraße her.
Nach Abschluss der Untersuchungen zum Klosterbach ist seit Februar 2013 klar, dass die vielfach gewünschte Offenlegung des Klosterbaches im Parkbereich technisch möglich ist. Jetzt arbeiten die Planer an der Abklärung von Details die dann in einen Antrag münden, der im Rahmen des Aktionsprogramms „Aktion blau plus“, die die Renaturierung von Gewässern unterstützt gestellt wird. Nach weiteren Abstimmungsgesprächen und geäußerten Überlegungen des DRK Kreisverbandes als Träger des Altenzentrum dieses zu sanieren wurden die weiteren Planungen vorübergehend ausgesetzt, da unklar war ob und wie sich eine Sanierung auf die Parkgestaltung auswirken würde. Dies wurde auch im Rahmen der Infoveranstaltung am 21. Februar 2014 noch einmal dargestellt und die Planungen für den Park aus 2013 nochmals vorgestellt. Nach dem Entschluss des Kreisverbandes die Planungen nicht weiter voran zu treiben ist in 2015 der DRK Landesverband in das Projekt eingestiegen. Dieser plant den Neubau des Seniorenheims wodurch die Planungen für die Umgestaltung des Park in bisheriger Form nicht mehr umsetzbar sind. Die restlichen Flächen des Klosterparks soll durch das DRK gestaltet und gepflegt werden. Die Flächen bleiben auch nach den Maßnahmen öffentlich zugänglich. Auch die Offenlage des Klosterbachs soll, gefördert durch die Aktion „BlauPlus“ umgesetzt werden. Am 14. Januar 2016 wurden im Rahmen einer Veranstaltung zur frühzeitigen Beteiligung im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplanes auch die Pläne des DRK sowie die Pläne für die Renaturierung des Klosterbaches öffentlich vorgestellt. Am 20. September erfolgte der Spatenstich für den Neubau des Pflegeheims. In Abstimmung mit den Arbeiten am Neubau wird auch die Neugestaltung des Parks durch das DRK umgesetzt.

Wie geht es weiter?
Die Planungen des DRK sehen vor, dass Mitte 2018 die Arbeiten abgeschlossen sind.