Warnung: Blaualgen am Moselufer in Karthaus gesichtet

Wasserkontakt zum Schutz der Gesundheit vermeiden

Das Landesamt für Umwelt (LfU) warnt in einer Pressemitteilung vom 15. August 2018 vor Blaualgen entlang der rheinland-pfälzischen Mosel. Ein möglicher Blaualgenbefall lässt sich an der grün-bläulichen Färbung des Wassers erkennen. Auch am Moselufer in Konz-Karthaus wurden Blaualgen gesichtet. Daher weist die Verbandsgemeindeverwaltung Konz nochmals auf diese Pressemitteilung hin und mahnt die Bürger ausdrücklich zur Vorsicht.

Weiterlesen

Stadtteilfest Karthaus am 02.09.2018

Nach dem großen Erfolg des ersten Stadtteilfestes im Jahr 2017 steht nun die zweite Auflage des Festes an. Am Sonntag, 02. September von 11 bis 19 Uhr zeigen die Karthäuser wieder wie bunt und vielfältig ihr Stadtteil ist und was er alles zu bieten hat. Für Menschen, die nicht mehr ausreichend mobil sind, aber gerne das Fest besuchen möchten, bieten die Malteser einen Fahrdienst an. Anmeldungen bitte bis spätestens zum 01. September bei Familie Hurth (Telefon: 06501 946 281).

Über 20 Gruppen, Initiativen und Vereine beteiligen sich an der diesjährigen Auflage und laden herzlich in und um die evangelische Kirche ein. Die evangelische Kirchengemeinde und die Kolpingsfamilie bieten Getränke an, die Sportfischer Wurst, Backfisch und Pommes, der Förderverein der Kita Lorenz Kellner Kaffee und Kuchen, die Krabbelgruppe aus dem Stadtteilbüro Waffeln. Caritas, Diakonie, DRK, Johanniter und Malteser sind mit Infostände dabei und das DRK und die Lebenshilfe bieten Produkte, die in ihren Einrichtungen hergestellt wurden, zum Verkauf an. Die Feuerwehr wird mit der Drehleiter anrücken und die Kitas Arche Noah und Lorenz Kellner bieten Schminkangebote für Kinder an. Die Messdiener „Johannes Minimäuse“ sind mit einer Candybar und Bastelangeboten für Kinder dabei, die Konfigruppe der evangelischen Kirchengemeinde betreut eine Hüpfburg und eine Rollenbahn des Spielmobil Konz für Kinder.

Auch auf der Bühne vor der Kirche wird eine Menge geboten. Die Kitas Lorenz Kellner und Arche Noah treten mit Liedbeiträgen auf, der Musikverein Concordia Konz spielt ein Platzkonzert, der Saar-Mosel-Frauenchor singt, die Kinder der Grundschule St. Johann führen Auszüge eines Musicals auf, die Theatergruppe „Sternenzauber“ der Lebenshilfe sowie die Sitztanzgruppe des DRK beteiligen sich mit Beiträgen am Bühnenprogramm und der Gospelchor „Happy Voices“ gibt ebenfalls ein Konzert. Los geht´s mit einem Familiengottesdienst in der evangelischen Kirche und am Abend einen Interreligiösen Abschluss.

 

Neues Infoheft der Kolpingsfamilie Konz-Karthaus

Das aktuelle Infoheft der Kolpingsfamilie mit Veranstaltungen und Neuigkeiten ist erschienen. Auf ”zuhausinkarthaus.de” steht es ab sofort als pdf. Download zur Verfügung. Dort gibt es Infos und Wissenswertes um die Kolpingsfamilie und viele Angebote und Veranstaltungen. Eine Teilnahme ist auch von Nichtmitglieder ausdrücklich erwünscht.

>Download Infoheft August 2018 bis Januar 2019<

Verfügungsfonds unterstützt Projektideen von Bürgern

Die Beteiligung und Einbindung der Bürgerinnen und Bürger ist in dem Prozess der Stadtentwicklung im Rahmen des Programms Soziale Stadt fest verankert. Genau hier setzt der Verfügungsfonds an, indem er Bewohnerschaft und Gewerbetreibenden die Möglichkeit bietet, schnell und unbürokratisch Aktionen und Projekte in und für Karthaus und die Menschen die hier leben umzusetzen.

Über 40 Aktivitäten und Maßnahmen, von denen nicht wenige auf Bürgeranregungen zurückgehen, sind bereits im Integrierten Handlungskonzept aus dem Jahr 2011 benannt. Dazu zählen investive Maßnahmen, wie der neu geschaffene Durchgang in der Klostermauer, die Straßenraumgestaltung oder die Neugestaltung des Moselufers, aber auch nichtinvestive Maßnahmen wie die Einrichtung des Stadtteilbüros und des Quartiersmanagements, die Öffentlichkeitsarbeit in Form von Homepage und Stadtteilzeitung oder das Stadtteilfest.
Mit der Aktivierung des Verfügungsfonds gibt es nun eine Fördermöglichkeit die Bürgerinnen und Bürger finanziell dabei unterstützt, eigenen Ideen zur Verbesserung der Wohnqualität im Stadtteil, zur Aufwertung des Stadtteils oder der Verbesserung des Images umzusetzen. Dies können Veranstaltungen oder Kunstprojekte sein, aber genauso Verschönerungsmaßnahmen oder Maßnahmen, die das Leben im Stadtteil erleichtern. Wichtig ist, dass sich die geplante Idee an den Zielen und Handlungsansätzen des Integrierten Handlungskonzeptes orientieren und der Allgemeinheit zu Gute kommen. Der Vorteil des Verfügungsfonds ist, dass die Projekte schnell umgesetzt werden können, so dass das Engagement der Bürger nicht durch bürokratische Hürden oder lange Fristen unnötig gebremst wird.

Neugierig geworden? Dann am besten gleich im Stadtteilbüro melden. Das Quartiersmanagement beantwortet gerne Fragen, hilft dabei Ideen zu konkretisieren und Mitstreiter zu finden, unterstützt bei der Antragstellung und begleitet das Projekt von der ersten Idee bis zur fertigen Umsetzung.

Weitere Informationen gibt es >hier<

Straßensperrung in der Trierer Straße – Einfahrt B 51/Trierer Straße ab 23. Juli gesperrt

Die Versorgungsträger Stadtwerke Trier (Gas), Wasserwerke Konz und RWE (Strom) erneuern seit Herbst 2017 die Versorgungsleitungen auf einer Strecke von etwa 550 Metern in der Trierer Straße. Es werden die Hauptleitungen und mehrere Hausanschlüsse erneuert. Parallel dazu lässt die Stadt Konz auch die Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung (Anlegen von Baumquartieren, barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen) umgesetzt, die durch Gelder im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt Konz-Karthaus“ durch Städtebaufördermittel des Bundes und des Landes gefördert werden.

Nachdem die Bauabnahme des Abschnittes 4.1, der sich von der Kreuzung Merzlicher Straße bis zum Haus Henkel + Bast (Trierer Straße 47) erstreckt, in dieser Woche erfolgte ist seit Mittwoch, 04. Juli die Trierer Straße von der Haus Nummer 47 (Haus Henkel + Bast) bis zur Einmündung Irminenstraße für den Gesamtverkehr gesperrt, um dort die erforderlichen Bauarbeiten durchzuführen. Der Gesamtverkehr (einschließlich Linienverkehr) wird über die bereits seit Herbst 2017 ausgewiesene Umleitungsstrecke geführt werden. Daher müssen in der Irminen-, Johannisstraße und Merzlicher Straße weiterhin Halteverbotsstrecken (von 07:00 bis 20:00) eingerichtet bleiben.
Details zur Beschilderung der Absperrungen und Umleitung im Bauabschnitt 4.2.2 können Sie dieser Karte entnehmen.

Ab Montag, 23. Juli muss auch der Kreuzungsbereich Trierer Straße/ Irminenstraße für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Karthaus kann dann über die Einfahrt Trierer Straße der Bundesstraße B 51 nicht mehr angefahren werden! Die Umleitung erfolgt über die Bundesstraße B 51, Luxemburger Damm, Karthäuser Straße und Brunostraße bzw. über die Kreisstraße K 134/ Brücke am Bahnhof Karthaus und die Merzlicher Straße. Der Linienverkehr verkehrt während der Sperrung über die Kreisstraße K 134/ Brücke am Bahnhof Karthaus und die Merzlicher Straße. Die Regelhaltestelle „Trierer Straße“ kann für diesen Zeitraum nicht angefahren werden. Diese Verkehrsbeschränkung gilt bis Ende September 2018.
Details zur Beschilderung der Absperrungen und Umleitung im Bauabschnitt 4.2.3 können Sie dieser Karte entnehmen.

Anliegerverkehr ist während der Sperrungen bis zur Baustelle zugelassen. Der Anliegerverkehr und die Zufahrten zu den angrenzenden Wohngebäuden und Garagen werden im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten sichergestellt. Sofern einzelne Haushalte von den Müllfahrzeugen nicht angefahren werden können, werden die Müllbehälter von der bauausführenden Firma Elenz an eine geeignete Stelle transportiert.

„Wir packen das!“ – das DRK-Seniorenzentrum zieht um

Nach 18 Monaten Bauzeit ist das neue DRK Seniorenzentrum im Klosterpark von Karthaus bezugsfertig. Für die 85 Bewohner und über 100 Mitarbeitende heißt es jetzt „Koffer packen“. Über den großen logistischen Aufwand aber auch über ganz persönliche Geschichten des Kofferpackens berichten Bewohner, Mitarbeitende und Umzugshelfer.

Kartons künden vom bevorstehenden Umzug.

Im neuen Seniorenzentrum herrscht reges Treiben. Handwerker führen letzte Arbeiten durch, Mitarbeiter des DRK und eines Umzugsunternehmens tragen Umzugskartons in die Zimmer und räumen diese aus. An den Zimmertüren sind schon die Namen der Bewohner zu lesen, die bald einziehen werden und in vielen Zimmern stehen schon Möbel und persönliche Gegenstände.

 

 

Bewohner, Mitarbeitende und Umzugshelfer freuen sich gemeinsam mit Einrichtungsleiter René Helbing (hinten rechts) und Anke Marzi, Geschäftsführerin des DRK-LV (fünfte von rechts) auf den bevorstehenden Umzug.

Aufgeregt sei sie nicht, sagt Helene Sailer, vielmehr freue sie sich. Seit gut einem Jahr lebt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann in Karthaus. Sie lebt im Betreuten Wohnen, ihr Mann im Altenzentrum wo er gepflegt wird, und von wo aus er in den Neubau umziehen wird. Die Kartons seien schon gepackt. Neben der Kleidung ziehen auch viele persönliche Gegenstände, die den Bewohnern als Erinnerungsstücke dienen mit um. Das Gemälde von Erwin Sailer etwa, das ihn als Kleinkind auf dem Arm der eigenen Mutter zeigt oder der Schrank von Gertrud Deutsch, der schon von ihrer Mutter aus Bonn-Meckenheim mit nach Karthaus gebracht wurde und nun ebenso mit umzieht wie die gesammelten Erinnerungstücke und Mitbringsel von Maria Barz, die sie liebevoll „Nippes“ nennt. All diese Geschichten lassen erahnen wie viel Arbeit hinter dem Umzug steckt aber auch, dass der Umzug für viele auch eine ganz persönliche Seite hat.

Weiterlesen